PaDoKi 2013 - Bürgerstiftung Dormagen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informationen > Archiv > 2013

PaDoKi 2013

18.6.2013: Ein voller Erfolg waren die paralympischen Spiele für Dormagener Kinder. Nachdem die Kinder gegen 13:15 das Gelände des TSV Bayer Dormagen verlassen hatte, entlud sich bei den mehr als 70 Helfer die ganze Anspannung des Tages. Aufgeregtes und lautes Reden durchzog die Luft, nur noch gekrönt von der noch bewegten  Dankesrede vom Vorsandstandsvorsitzenden Heinz Pankalla an sein Team der Bürgerstiftung Dormagen und den vielen freiwilligen Helfern des TSV, des Chemparks, der Bayer AG, der Stadtverwaltung und Freiwilligen wie SVD Vorstand Manfred Bördgen und Claus Radke.

Dabei hatten die Helfer  gar keinen Grund so angespannt zu sein. Denn Stunden zuvor war die große und kleine Leichtathletikhalle des TSV am Höhenberg von lautem Kinderlachen und fröhlichem Glucksen durchzogen. Hier hatten fast 150 Kinder mit Handicaps viel Spaß an den eigens für sie entwickelten mehr als 20 Stationen, die die Sporthochschule Köln in Zusammenarbeit mit Tanja Scheuer  entwickelt hatte. Die kleine Olympiade, die tatsächlich wie eine große Paralympics aufgebaut war, begann in den frühen Morgenstunden mit dem Einmarsch der Teams aus den verschiedenen Einrichtungen und Schulen in die Halle. Beobachtet und Bestaunt wurden sie dabei von dem Paralympics-Sieger Thomas Renger, der in London Bronze holte. Nach dem Einmarsch bestaunten viele Kinder erst einmal die schwere Bronzemedaille des Sitzvolleyball-Athleten. Nach den Reden ging es dann an die zahlreichen Spielstationen, auf die sich die Kinder voller Freude stürzten.

War es Büchsenwerfen, Schaukeln, Pedalos fahren, auf dem Rhönrad klettern, Seilschaukeln, auf der dicken Matte turnen, Sackhüpfen mit Hindernissen und Gegenständen einsammeln oder Tischtennis und Sprossenwandklettern – alle Stationen wurden mit Feuereifer von den Kindern geentert. Viele hatten am Ende weit mehr Stempel gesammelt, als nur die geforderten zehn, um die begehrte Goldmedaille mit nach Hause nehmen zu können.
„Es war für uns alle eine tolle Aktion, die uns um eine Menge Erfahrungen reicher gemacht hat und bei den Kindern unwahrscheinlich gut ankam. Viele von uns waren gerührt, mit welchen Spaß und Engagement die Kinder hier zu Gange waren. Da hat sich die viele Arbeit im Vorfeld, die uns manchmal auch unsere Grenzen aufgezeigt hat, tausendfach gelohnt“, zog Pankalla ein erstes Resümee.
Am Ende gab es nur Sieger und als die Kinder kurz vor der Heimfahrt dann noch mehr als 150 gelbe Luftballons zu einem Wettbewerb in den Himmel starten lassen konnten, gab es für die Freude kaum noch Grenzen.
„Das ist ein Event, was wir in zwei Jahren wiederholen möchten“, sind sich die Vorstandsmitglieder Jürgen Peters und Dieter Göckeritz einig. Sie wussten aber auch: „dass ohne die tolle Unterstützung des TSV Bayer Dormagen und des Chemparks diese Veranstaltung durch die Bürgerstiftung alleine nicht zu stemmen gewesen wäre.“
Kleiner Wehmutstropfen an diesem Tag: Überraschungsgast Fabienne Rothe, die an diesem Tag eigens nach Dormagen gekommen war, stand auf Grund eines Unfalles im Stau und war erst auf dem TSV-Gelände, als die Kinder bereits weg waren. „Beim nächsten Mal klappt es aber bestimmt.“, ist sich das Gesangstalent sicher.
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü